Bettina Bart

Fiire mit de Chliine 2018

DSC_1361 (Foto: Susanne Roth)

Dieses Mal konnten die Kinder und Erwachsenen im Fiire mit de Chliine zwei sehr wichtige Geburtstage feiern. Wie sie das gemacht haben, erzählen wir euch gerne.
Auch einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2018 darf natürlich nicht fehlen!
Sara Leuzinger,
Am Freitag, 30. November 2018 traf sich um 16.30 Uhr in der Kirche Laufen eine muntere Kinderschar mit ihren Mamis, Papis, Grosis und Begleitpersonen fürs letzte Fiire im 2018.

Es war ein ganz besonderer Tag, vor allem für unsere Organistin Marina. Sie feierte nämlich genau an diesem Tag Geburtstag. Und das mussten wir natürlich feiern mit Kuchen, Kerzli und einem lauten Happy Birthday. Wir haben Marina gratuliert und Danke gesagt, dass sie für uns immer so schöne Musik macht und das sogar an ihrem Geburtstag.

Wir alle waren uns einig, Geburtstagfeiern ist doch etwas vom allerschönsten. Bald bald wird ja auch ein andere Geburtstag gefeiert – ja nur welcher denn? An Weihnachten feiern viele Menschen auf der Welt die Geburt von Jesus, der vor langer, langer Zeit an Weihnachten in Bethlehem im Stall zur Welt gekommen ist. Sein Geburtstag wird zusammen mit der Familie gefeiert mit einem schönen Baum, Kerzen, Geschenken, Gesang und guten Essen. Wir haben festgestellt, dass sich dies doch eigentlich gar nicht von der Geburtstagsfeier für unsere Marina unterscheidet. Auch sie haben wir mit Kuchen und einem Lied gefeiert und am Abend wird sie ihren Tag mit ihrer Familie bei einem feinen Essen geniessen. Also gleich wie bei Weihnachten.

Blöd ist nur, dass wir Jesus keinen Kuchen aus Schoggi und Mehl schenken können wie Marina, weil er ja nicht mehr lebt und ihn gar nicht essen kann. Aber wir wollten Jesus trotzdem einen Kuchen schenken und haben einen aus Papier und Kleber gleich selbst gebastelt. Anstelle von Mehl, Eiern und Schoggi haben wir Zutaten genommen, an denen Jesus Freude hätte, wenn wir sie machen. Und an Dingen, die er selber gemacht hat, als er noch auf der Erde lebt wie zum Beispiel jemandem helfen.
Mit grossen Eifer haben die Kinder alle „Zutaten“ wie Liebe, einander helfen, lachen, spielen, tanzen, jemandem verzeihen, einander umarmen, Frieden und viele mehr auf den Kuchen geklebt. Entstanden ist ein superschöner Kuchen für den Geburtstag von Jesus an Weihnachten.

Zum Abschluss unserer Fiire-Feier hat uns Pfarrerin Irmgard Keltsch ein Licht für mich und dich und für die ganze Welt in Form eines kleinen Schifflis mit Kerze auf den Weg mit gegeben. Nebst diesem Licht gab sie uns allen auch einen Segen – ein guter Wunsch für die Weihnachtszeit – mit nach Hause.

Aber halt, kein Fiire geht zu Ende, ohne das die Kinder ein Bhaltis mit nach Hause nehmen dürfen! Da ein Stück Kuchen ja schlecht zum mitnehmen geeignet ist, gab es für jedes Kind Wunderkerzen. Die Kerzen sozusagen für den Kuchen am Geburtstag von Jesus, welche die Kinder zusammen mit ihren Eltern an Weihnachten anzünden dürfen.
Nach dem Fiire gab es wie immer in der Kirche noch etwas zum Essen und Trinken um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Natürlich durfte hier der Schoggi-Geburtstagskuchen nicht fehlen.

Mit diesem Fiire ging ein spannendes und lässiges Fiire-Jahr zu Ende. Wir haben gemeinsam vier tolle Feiern erlebt. An Ostern hörten wir die Geschichte von Hilda dem Huhn. Ihr Küken wollte am Ostersonntag und nur am Ostersonntag zur Welt kommen. Also musste Hilda herausfinden, wann denn genau Ostern ist, da es ja jedes Jahr an einem anderen Datum ist… Hilda hat es schlussendlich geschafft und wir alle waren froh, dass auch wir unsere Schoggi-Bibeli, die in der Kirche versteckt waren, gefunden haben.
Im Juni haben wir uns gefragt, was den eigentlich der Heilige Geist ist. Nicht nur für Kinder ist das schwer zu begreifen, auch die Erwachsenen haben so ihre Mühe damit, dass wurde uns klar. Doch eigentlich ist es gar nicht so schwer, man kann ein Licht für jemanden anzünden und so an ihn denken und nie vergessen. Jedes Kind durfte ein Kerze selber gestalten und diese mit nach Hause nehmen.
Die Geschichte von Philipp dem Hasen und seiner Familie hörten wir im Herbst. Als seine Familie aufs Kohlfeld ging, da hatten alle Angst vor der komischen Vogelscheuche auf dem Feld. Nur weil sie so anders aussieht und nicht wie die Tiere vom Wald ist… Nur Philip findet, dass ihre Augen doch sehr lieb sind. Zusammen mit seinen Freunden merkt er bald, dass die Vogelscheuche wirklich sehr lieb ist und ihnen sogar in einer misslichen Lage eine wahre Freundin ist. Wir lernten, dass man auch Freunde sein kann auch wenn man nicht gleich aussieht oder die gleiche Sprache spricht.

Wir freuen uns mit euch im nächsten Jahr wieder vier tolle Fiiire-Feiern zu erleben, euer Fiire mit de Chliine Team Susanne und Sara

Daten 2019: 29. März / 28. Juni / 20. September / 29. November

Mehr zu » Fiire mit de Chliine
Bereitgestellt: 09.12.2018      
aktualisiert mit kirchenweb.ch