Ernst Roth

Kolibri-Thementag Herbst «Glücksbringer und farbige Hände»

DSC_1962<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamrheinfall.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>93</div><div class='bid' style='display:none;'>1201</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>

«Vor allem haltet fest an der Liebe zueinander. (Petrus 4,8)»

Und schon sassen wir wieder im Kreis. Es war Samstag, 5. November, 10:00 Uhr und es begann wieder ein Kolibri-Thementag, dieses Mal zur Jahreszeit Herbst. Die Blätter fallen, es wird kühl draussen, oft regnet es und der Nebel zeigt sich immer wieder. Das typische Herbstwetter eben. So war es auch an diesem Sonntagmorgen. Doch an diesem Tag konnte das Wetter nicht die Vorfreude auf den Kolibritag vermiesen.
Tim Bucher,
Als die Kinder von Dachsen, Uhwiesen und Flurlingen im Laufen eintrafen, versammelten wir uns nur kurz im Kreis, bevor es wir starteten. Es ging gleich nach draussen, denn wir waren auf der Suche nach Steinen. Steinen? Genau, denn Steine waren ein Thema an diesem Kolibritag. Wir machten uns auf zu einem kleinen Spaziergang, wo jeder und jede einen ganz besonderen Stein für sich finden sollte. Danach setzten wir uns drinnen im Warmen wieder in den Kreis und beobachteten den Stein. Wie sieht er aus, was für eine Form und Farbe hat er? Kann ich ihn blind aus allen anderen Steinen ausfindig machen? Diese Fragen stellten wir uns. Der selbstgefundene Stein sollte den Kindern zukünftig als Glücksbringer ganz viel Glück bringen, ob auf dem «Nachttischli» oder im «Schülerrucksack». Um die Steine ein wenig persönlicher zu gestalten, malten wir sie bunt an. Ein bisschen Glitzer und Sternchen durften auch drauf. Danach gab es zum Auspowern ein paar Spiele draussen und zum wieder beruhigen eine Geschichte über Jakob und die Himmelsleiter, bevor dann schon die Zmittagsglocke ertönte. Pasta mit verschiedenen Saucen wartete auf uns.
Nach dem feinen Zmittag ging es weiter mit einer Geschichte über einen kleinen Elefanten, der traurig war und eine Eule, die er nach Rat fragte. Wir bastelten nach dieser Geschichte unsere eigene Eule im Bastelzimmer. Das Beste daran waren wohl die Flügel der Eule. Dazu tauchten wir unsere Hände in Farbe und machten einen schönen Abdruck auf dem Bild. Sie können die farbfrohen Eulen auf den vielen Bildern betrachten. Im Anschluss folgte natürlich zuerst einmal eine grosse Waschaktion der Hände. 😊
Und schon wartete unser Küchenteam mit Vanille- und Schoggicreme auf uns, einfach ideal für den Zvieri (auch wenn es noch nicht ganz 4i war). Zum Glück, denn so hatten wir noch Zeit, uns mit Out- und Indoorspielen zu vergnügen. Als dann die ersten Eltern bei uns eintrafen, wussten wir, dass der Thementag leider schon wieder zu Ende geht. Wir sangen gemeinsam mit den Eltern noch unser Kolibri Lied «Mini Farb und dini», bevor sich die Kleinen wieder einpacken mussten, um in den kühlen Herbstabend rauszulaufen. Bis zum nächsten Mal im Winter!

Mehr Informationen zum Kolibri finden Sie unter » «Kolibri»

Ihr Kind möchte das nächste Mal auch dabei sein? Melden Sie sich einfach bei der oben erwähnten Mailadresse. Wir freuen uns.
Bereitgestellt: 27.11.2017     Besuche: 23 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch