Björn Steinemann

Nachweekend – «Das vorletzte Wiedersehen»

WhatsApp Image 2017-05-22 at 15.45.19 (Foto: Björn Steinemann)

Das Nachweekend mit den Konfirmanden im Begegnungszentrum.
Tim Bucher,
«Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.» Matthäus 18:20

Genau 214 Tage ist es her seit wir alle zusammen in Rüdlingen ein wunderbares Konflager genossen haben. Damals standen die Jugendlichen noch am Anfang ihres Konfirmationsjahrs. Sie wussten noch nicht, was alles auf sie zukommen wird, ob es ihnen gefallen wird oder nicht. Auch nicht was für ein Leiterteam sie begleiten wird. Nach vielen Ausflügen und Anlässen und nun fast am Ende der Konfirmationsbegleitung angelangt, ludt das Leiterteam zum Nachweekend ein. Die kleine Hommage ans Konflager war der letzte Anlass des Konfjahres und soll nochmals so schön werden wie die Woche in Rüdlingen.

Das Wetter war seltsam wie so oft in den letzten Tagen. Zwar bewölkt dennoch warme Temperaturen und die Sonne zeigte sich zwischendurch. Nach unserer Vorbereitung trafen die Konfirmanden um 19:00 Uhr im Begegnungszentrum ein und prompt fing es wie aus dem Nichts an zu regnen. Drinnen das Gepäck verstaut und bequem umgezogen versammelten wir uns im Esszimmer, wo wir schon mit dem Vorbereiten der Tische begannen. Da alle Hunger hatten, ging es relativ schnell. Zum Abendessen gab es für den Einen oder Anderen was Neues. Wir hatten Raclette-Öfen aufgestellt, machten aber Pizza darin. Wir schnitten den Pizzateig in kleine Quadrate, so das sie wunderbar ins «Schüfeli» passten und belegten sie wie eine gewöhnliche Pizza. Die kleinen Wartezeiten zwischendurch waren auch nicht schlimm, der Gesprächsstoff ging uns selten aus. Somit war der «Znacht» Abendessen und Abendprogramm in einem. Voll gegessen räumten wir in aller Ruhe auf. Jeder half mit wo er konnte. Im Anschluss machten wir gemeinsam Tabu, immer wieder ein tolles Spiel. Von allen Seiten her dröhnte es in voller Lautstärke Vorschläge für den gesuchten Begriff. Nach ein paar Runden gingen alle ein bisschen einer anderen Beschäftigung nach. Die einen gingen nach draussen, andere spielten Jenga, eine weitere Gruppe spielte Stadt, Land, Fluss und die grosse Jungsgruppe vertrieb sich seine Zeit im Obergeschoss. Jeder machte das. wozu er gerade Lust hatte bis tief in die Nacht hinein. Auch wenn es nur das gemütliche Zusammensitzen war.

Wir kamen alle nicht wirklich zum Schlaf, darum brauchten wir einen extra grossen «Zmorge» um den Samstag einigermassen fit beginnen. Zuerst einmal mussten wir aber das ganze Esszimmer aufräumen und putzen was lange gedauerte. Wir hatten es ja auch die ganze Nacht über grosszügig gebraucht. Danach verwöhnten wir die Konfis mit Eier, Speck und Zopf. Gestärkt aber immer noch müde liessen wir den Morgen gemütlich ausklingen bis sich das Nachweekend schon wieder dem Ende neigte. Alle packten an damit wir möglichst schnell fertig mit dem Putzen waren. Um 11 Uhr war es dann geschaft. Auch wenn alle müde und erschöpft waren, war es ein gelungener Abend. Leider aber auch der letzte Anlass. Zum Trost können wir uns immerhin auf die Konfirmationen freuen. Somit war es erst das vorletzte Widersehen.

» Mehr Informationen zur Konfirmationsbegleitung finden Sie unter «Zäment»


Unbenannt (Foto: Tim Bucher)
Leiter Zäment
Tim Bucher

Bereitgestellt: 01.05.2017      
aktualisiert mit kirchenweb.ch