Bettina Bart

Einen Rückblick auf das ElKi-Singen-Jahr 2019

IMG_0035<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamrheinfall.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>165</div><div class='bid' style='display:none;'>2501</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

Wir blicken auf das ElKi-Jahr 2019 durch die Augen einer Mutter zurück. Viel Spass dabei!
Cornelia Kaifer
Mitte Dezember fand das letzte ElKi-Singen des vergangenen Jahres statt. Zu Beginn durfte jedes Kind ein Teelicht auf einem Sternenteller platzieren. Die vielen strahlenden und staunenden Kinderaugen zu beobachten war wunderschön. Danach sangen wir verschiedene traditionelle Weihnachtslieder und stimmten uns so auf Weihnachten ein. Die Kinder sangen inbrünstig mit, machten bei einem Lied einen kleinen Tanz und marschierten bei einem anderen mit Sternen geschmückt stolz im Kreis. Zum Schluss durfte jedes Kind noch eines der unter dem Christbaum versteckten Geschenke mit nach Hause nehmen. Die Kinder waren überglücklich und strahlten über das ganze Gesicht.

So wie im Dezember bereitete Sonja Rost mit viel Herzblut und Engagement Monat für Monat das ElKi-Singen vor. Stets suchte sie zum gewählten Thema passende Lieder, Fingerverse, Sprüche oder Bewegungsspiele. Das Programm war stets gut aufeinander abgestimmt, die Kinder wurden zum Mitmachen motiviert. Meist konnten sie sich bei einem Lied auch verkleiden. Dies wurde immer rege genutzt.

In jedem ElKi-Singen waren viele strahlende Kinderaugen auszumachen und am Ende freuten sich die kleinen Sängerinnen und Sänger bereits aufs nächste. Der grosse Andrang, zirka dreissig Kinder verteilt auf drei Gruppen, zeigt das ausgezeichnete Renommee dieses Anlasses.

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Sonja Rost für ihre tolle Arbeit bedanken! Sie macht das super! Wir freuen uns jetzt schon auf weitere unvergessliche Singen im Jahr 2020. Ein grosses Dankeschön geht auch an Elisabeth Studer und Priska Brühlmann für den feinen Znüni. Sie verwöhnten uns jedes Mal mit Zopf, Sirup, Kaffee und Tee.
Bereitgestellt: 08.02.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch