Tim Bucher

Krematoriums Besuch Konfirmanden

53d8a790b3437_o,size,1068x623,q,71,h,8d2452<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamrheinfall.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>46</div><div class='bid' style='display:none;'>2447</div><div class='usr' style='display:none;'>26</div>

Am 9. November besuchten die Konfirmanden mit unseren Jugendleitern aus dem "Zäment" das Krematorium in Winterthur
Tim Bucher,
«Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir.» (Jesaja 41:10)

Am Samstag, 9. November 2019, traf sich eine Gruppe Konfirmanden mit Zäment-Leitern am Bahnhof Dachsen, um sich mit einem sehr interessanten aber auch schweren Thema auseinander zu setzen. Und zwar führte der Weg zum Krematorium Winterthur, welches wunderschön gelegen ist im Waldbereich des Friedhofs Rosenberg.
Die Laune der Gruppe war dennoch sehr gut und man war bereit, sich mit dem Thema «Tod» und auch «Bestattung / Abschied» auseinander zu setzen.
Angekommen beim Krematorium Winterthur trafen wir auf eine zweite Gruppe Konfirmanden, mit welchen wir einen Teil der Führung gemeinsam absolvierten. In der Abdankungshalle erzählte uns unser Guide, wie das Krematorium entstanden ist und wie es sich seither weiterentwickelt hat.
Weiter gingen wir ins Krematorium, wo uns genau erklärt wurde, wie eine verstorbene Person kremiert wird. Spannend war die Beschaffenheit des Ofens, wie heiss dieser ist und was mit den künstlichen Teilen eines Körpers (Hüftgelenk, Schrauben etc.) passiert. Auch eindrücklich waren die verschiedenen Grössen der Urnen, welche einen vor Augen führte, wie wenig von einer Person übrig bleiben kann.
Danach trennten sich die Wege der beiden Konfirmationsgruppen, wir besuchten die Aufbahrungshalle und gingen so den letzten Weg einer verstorbenen Person, welche hier hingebracht wird. Auch hier erhielten wir spannende Informationen und durften einen Blick hinter die Kulissen werfen. So sahen wir den Sargaufbewahrungsraum sowie einen Raum, in welchen die Körper der Verstorbenen zu rituellen Zwecken gewaschen werden können. Man merkt, wie viel Respekt die Mitarbeitenden den verstorbenen Personen entgegenbringen und wie gut organisiert dieser letzte Weg ist.
Auch einen Blick in die Aufbewahrungskabinen konnten wir werfen, bevor wir zum dritten Teil der Führung kamen. Der Friedhof Rosenberg ist sehr gross und bietet sehr viele Möglichkeiten der Bestattung. Gemeinsam besuchten wir unter anderem die Gemeinschaftsgräber, Gräber für Urnen und Erdbestattung sowie den muslimischen Teil des Friedhofs. Die Informationen waren sehr interessant, die Fragen leider wenig. Doch auch auf dem Friedhof sah man den Blick und die Liebe der Landschaftsgärtner für das Detail, welche den Verstorbenen eine letzte und schön gestaltete Ruhestätte geben wollen.

Nach etwa zwei Stunden Führung traten wir etwas geschafft wieder den Heimweg nach Dachsen an. Die Konfirmanden werden dieses Thema in ihrem Konfirmationsunterricht nochmals aufgreifen und sich genauer damit auseinander setzen, da dieses Thema einfach zum Leben und der Kirche dazu gehört.

» Mehr zu "Konfirmation"

» Mehr zu "Zäment"

» Weitere Berichte
Bereitgestellt: 13.11.2019     Besuche: 71 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch