Tim Bucher

First Weekend 2019

DSCF6091<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamrheinfall.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>159</div><div class='bid' style='display:none;'>2390</div><div class='usr' style='display:none;'>26</div>

Das First Weekend fand am 31.08 & 01.09.19 im Tessin statt.
Tim Bucher,
«Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.» (Matthäus 18:20)

Aufgrund des schlechten Wetters in den vergangenen Jahren zog es uns dieses Jahr in den warmen Süden der Schweiz: das Tessin. Auf Wunsch der Teilnehmenden wollten wir einen Anlass an der Wärme mit einer Wasseraktivität organisieren. Die Planung wurde perfekt auf diesen Wunsch abgestimmt. Jetzt musste nur noch das Wetter mitspielen, um dieses Weekend perfekt zu machen.

Am späten Samstagmorgen trafen wir uns an dem uns bekannten Bahnhof Schaffhausen, um von dort aus Richtung Sommer, Sonne, Sonnenschein zu fahren. Gut drei Stunden hatten wir während der Fahrt nach Locarno Zeit, die Firstler, welche man noch nicht so kannte, kennen zu lernen. Es gab einige neue Gesichter im First, ja sogar in der Kirche Laufen allgemein. Umso schöner ist es, wenn wir mit unserer Gemeinschaft im Namen der Kirche neue Leute ansprechen können. Dies führt zu einer würzigen Mischung von Jugendlichen unterschiedlichen Alters, welche dieses Weekend aussergewöhnlich spannend macht.

Angekommen in Locarno durften wir uns über das schöne Wetter freuen. Es zog uns auf direktem Weg an den See, wo wir uns auf einer gemütlichen Wiese niederliessen und jeder seiner Beschäftigung nachgehen konnte. Ob baden, Volleyball spielen oder einfach nur gemütlich etwas essen, jeder kam an diesem Nachmittag auf seine Kosten. Zu diesem Zeitpunkt stiessen noch die letzten Teilnehmer dazu, welche arbeitsbedingt auf einen späteren Zug mussten.
Wir organisierten uns und planten unser Picknick für den Abend. Dann ging es zu Fuss zur Wallfahrtskirche „Madonna del Sasso“, welche auf einem spektakulären Felsvorsprung gebaut wurde, mit einem wunderschönen Ausblick auf das Tal und den See. Weiter durch die Jungle ähnliche Landschaft kamen wir zur Station der Luftseilbahn, mit welcher wir auf den Berg „Cardada“ schwebten, um dort nochmals circa 30 Minuten zu unserer Unterkunft zu wandern.
Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, überkam uns der Hunger. Das Picknick, welches wir alle gemeinsam den Berg hoch „geschleikt“ hatten, wurde bei bester Aussicht neben einem Kreuz angerichtet. Es war eine sehr schöne Stimmung, wie alle um den Stein mit dem verdienten Nachtessen standen und sich bedienten. Mit First Manieren liessen wir den Abend im Anschluss ausklingen.

Am nächsten Tag mussten wir früh aufstehen, um pünktlich bei unserem Abenteuerveranstalter sein zu können. Die 30 minütige Wanderung hat wohl manchen geholfen, die letzte Müdigkeit abzulegen und die Nervosität auf das Canyoning übernahm langsam die Überhand. Canyoning ist eine Abenteuersport, bei welcher man eine Schlucht durchläuft mittels spektakulärer Sprünge, natürlichen Wasserrutschen oder Abseilen. Alle konnten sich an diesem Morgen überwinden, das Abenteuer in Angriff zu nehmen. Also wurden wir mit Neoprenanzügen auf das frische Wasser vorbereitet. Nach 10 Minuten Autofahrt und einer kurzen Wanderung standen wir am Start. Es ging gleich pompös los mit einem 35m hohen Wasserfall, in welchem wir abgeseilt wurden. dabei machten sich die weichen Knie bereits bemerkbar. Da man jedoch gleich zu Beginn den höchsten Felsen bereits bewältigt hatte, konnte man etwas entspannter an den bevorstehenden Teil heran. Es stellte uns als Gruppe vor eine Herausforderung, wobei wir uns gegenseitig geholfen und Mut zugesprochen haben. Man durfte bei der ganzen Aufregung nicht vergessen, die Landschaft zu geniessen in Mitte dieses wunderschönen Canyon. Als wir unten im Dorf in dem entspannten Gewässer uns treiben lassen konnten, war der eine oder andere sicher erleichtert. Jedoch waren wir sehr stolz darauf, dass wir uns überwinden konnten und auch dass wir das als Gruppe geschafft haben.

Auf der Rückfahrt liessen wir das Wochenende nochmals Revue passieren.
Es war ein sehr gelungenes Wochenende, welches uns als Gruppe, so unterschiedlich wir auch waren, zusammengeschweisst hatte und wir lustige sowie auch spannende Momente erleben durften.

Vielen Dank Sophie für die super Organisation!


» Mehr zu "First"

» Weitere Berichte
First Weekend 19
75 Bilder
Fotograf Tim Bucher
75 Bilder
Bereitgestellt: 10.09.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch