Tim Bucher

First Ausflug Weihnachtsmarkt

DSC_1597<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamrheinfall.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>137</div><div class='bid' style='display:none;'>1970</div><div class='usr' style='display:none;'>26</div>

First Ausflug an den Weihnachtsmarkt in Konstanz am 07.12.18
Tim Bucher,
«Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.» (Matthäus 18:20)

Der Weihnachtsmarkt in Konstanz gehört bereits zu einer Tradition in unserem bald drei jährigen Firstprogramm. Die Tradition wurde auch durch die Teilnehmeranzahl bestätigt. Mit rund 20 Teilnehmern wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Mit Freude können wir daher feststellen, dass das durch Spontanität geprägte Jugendangebot eine steigende Tendenz hat.

Die weihnachtliche Stimmung mit den Lichtern, den Verkaufsständen, dem Geschmack von Gebäck und Glühwein ist es, welches jedes Jahr viele Begeisterte nach Konstanz lockt, wie auch uns. Doch dies alleine macht diesen Anlass noch nicht zu dem was er ist. Was diesen Anlass so speziell macht, ist die Gemeinschaft unter den Jugendlichen aus verschiedenen Jahrgängen. Der Weihnachtsmarkt ist ein geeigneter Ort um diesen Austausch stattfinden zu lassen.

Wie gewohnt besammelten wir uns am Bahnhof Schaffhausen, um von dort aus uns auf die unterhaltsame Zugfahrt nach Konstanz zu begeben. Man fährt circa eine Stunde mit einem Zwischenstopp in Singen. Die Zugfahrt gestaltet sich alles andere als langweilig, da wir uns sehr gut austauschen konnten. Angekommen in Konstanz, suchten wir nach einem kleinen Rundgang durch den Weihnachtsmarkt einen Platz, wo wir den Abend verweilen konnten. Mit einem Glühwein und etwas zu essen wärmten wir unsere Gemüter auf. Je länger der Abend, desto besser wurde die Stimmung. Es wurde viel gelacht und alle waren gut drauf. Bereits um 22:00 Uhr schliesst der Weihnachtsmarkt und wir machten uns auf den Heimweg. Doch von dem vielen Reden und Lachen hatten wir alle ordentlich Kohldampf bekommen. Also gingen wir gemeinsam noch in ein Fast-Food Restaurant, um den Zug nicht zu verpassen. Erst am Bahnhof bemerkten wir den starken Wind der wehte. Er war so stark, dass es die Sektoranzeige aus der Halterung riss und zu Boden viel. Wir haben es uns nicht entgehen lassen, dies als Erinnerung an den schönen Abend festzuhalten. Die Rückfahrt war wie gewohnt für die einen ein Höhepunkt und für wenige das Gegenteil. In Schaffhausen trennte sich ein Grossteil der Gruppe und damit endete ein gelungener First-Anlass.



» Mehr zu "Zäment"

» Weitere Berichte
Bereitgestellt: 16.12.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch