Gabriela Walter

Bunter Bazartag mit tollem Ergebnis – zugunsten des Behindertenheims Tiszafüred in Ungarn

DSC_0204<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamrheinfall.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>135</div><div class='bid' style='display:none;'>1915</div><div class='usr' style='display:none;'>43</div>

Dankbar blicken wir auf einen gelungenen und kunterbunten Bazartag am 11. November 2018 zurück. Ein zweites Mal war dieser Tag den Kontakten mit der Reformierten Kirche in Ungarn gewidmet, dem Land, das einige Gemeindeglieder im Mai auch bereisen konnten.
Eröffnet wurde der Tag mit einem Familien-Gottesdienst in der Kirche. Während der Predigt waren die Kinder im Pfarrhaus damit beschäftigt, einen Apero für die GottesdienstbesucherInnen vorzubereiten. Es folgte ein Ungarn-Reisebericht anhand von Bildern. Ab 12.00 Uhr wurde dann im BZM ein Ungarischer Zmittag serviert, der von den Schaffhauser «EssKulturen», einem Migrantinnen-Catering gekocht und ausgeteilt wurde. Kam man von draussen in`s Foyer des Begegnungszentrums, schlug einem die Wärme, der leckere Duft nach einer herzhaften Suppe und das fröhliche Plappern und Tellerklappern entgegen. Schnell waren alle Plätze besetzt und weitere Tische und Stühle mussten aufgestellt werden. Unterdessen hatten aber auch die verschiedenen Kinderaktivitäten gestartet: da wurden Lebkuchen verziert, bunte Herbst-Kerzengläser gestaltet, Kindergesichter in Schmetterlinge oder Dinosaurier verwandelt. Da konnte man Kerzen ziehen oder in die Wasser-Märchenwelt vom Schiffliblasen abtauchen.
Zu feinsten Torten, Kuchen und anderen Leckerbissen gab es am Nachmittag dann zwei Kurzkonzerte mit «Musique Tzigane» des Musiker-Quartetts «Contenance». Das waren rhythmisch mitreissende Tänze oder schwermütige osteuropäische Melodien, die einen in andere Welten versetzten.
Vor dem BZM waren die Verkaufstische aufgestellt – mit gestrickten, genähten, gefilzten, gebackenen, gekochten, eingemachten, getrockneten, gesammelten und verzierten Verkaufswaren – ganz, wie es sich für einen Bazar gehört.
Den Abschluss des Programms bildete schliesslich - wieder in der Kirche - das Figurentheater mit der Geschichte vom «Traumfresserchen», das der schlaflosen Prinzessin zu Hilfe kommt, indem es sie von ihren bösen Träumen befreit. Wie herrlich, die Kirchenbänke voller staunender Kindergesichter zu sehen und mit der Königin unterwegs zu sein, auf der Suche nach dem putzig-frechen Traumfresserchen!
An verschiedenen gemütlichen Tischrunden konnte der Tag bei einem letzten Stück Kuchen oder einem Teller aufgewärmter Suppe und einem Glas Wein ausklingen.
Für die grossartige Unterstützung so vieler Helferinnen und Helfer danken wir von Herzen und freuen uns über einen Erlös von knapp 5`000,- CHF!
Die Kirchenpflege und das Bazar-Team

Bereitgestellt: 06.12.2018     Besuche: 16 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch